Weinkönigin Angelina

Weinkönigin

Angelina Vogt, *14.09.1994, Weinsheim

Angelina Vogt konnte ihr Glück kaum fassen, sie war völlig überwältigt, als das Ergebnis feststand: Unter lautstarkem Jubel nahm die 25jährige die Krone und zahlreiche Glückwünsche entgegen. Charmant und wissenstark präsentierte sie sich bereits im Vorentscheid, kompetent und natürlich war ihr Auftreten im äußerst spannenden Finale. Damit überzeugte sie die Fachjury und gewann die Sympathien der rund 800 Zuschauer im Saalbau in Neustadt.

Zu Beginn des Vorentscheids plauderte Angelina mit Moderator Holger Wienpahl über ihre Begeisterung für Japan und begrüßte das Publikum charmant auf japanisch. In der Fachbefragung glänzte die 25jährige mit Wissen und Fachbegriffen: Sie vermochte "bag in box" zu erklären und hatte die Lacher auf ihrer Seite, als sie diese Form der Wein-Verpackung als "besonders praktisch beim Camping" bezeichnete. Auch die Auswirkungen des Klimawandels auf den Weinanbau in Deutschland beschrieb sie absolut zutreffend. Wie sie einem russischen Radiosender erklären würde, was ein "halbtrockener Riesling" ist? Die Antwort in fließendem Englisch kam prompt, und Angelina empfahl dazu sehr überzeugend ein Stück "onion cake".

In der Wahlgala, die live vom SWR Fernsehen übertragen wurde, überzeugte Angelina vor allem durch ihre Natürlichkeit und durch Emotionen, punktete aber auch mit Charme und Humor. Sie kommentierte fröhlich ihren Einspielfim und gewann die Herzen aller, als sie versprach, die schöne Nahe-Region und ihre Fans werde sie "nie wieder verlassen". Die verdeckte Weinprobe aus vier Rotweinen meisterte Angelina mit nur einem Joker souverän, erkannte den Portugieser aus Rheinhessen und bekam spontan "Bock auf Steak"!

av_dwi_wdwk2019_0908.jpg
av_dwi_wdwk2019_0912.jpg
av_dwi_wdwk2019_0936.jpg
av_dwi_wdwk2019_0944.jpg
av_dwi_wdwk2019_0981.jpg

Beruf: Ernährungswissenschaftlerin B.SC., Auszubildende Winzerin im Weingut Dönnhoff

av_dwi_wdwk2019_1085.jpg
av_dwi_wdwk2019_1015.jpg
av_dwi_wdwk2019_1619.jpg
av_dwi_wdwk2019_1004.jpg
av_dwi_wdwk2019_0997.jpg

Unterhaltsam und witzig war auch ihre Pantomime u.a. zum Begriff "Schluckspecht", emotional und sehr passend ihre Rede zum Song  von Michael Kiwanuka - One More Night. Zur Liedzeile "But I believe it. One more night till the morning." erklärte Angelina, sie bevorzuge "Roadtrip statt All-In": Es sei wichtig, sich inspirieren zu lassen und von vorgegebenen Wegen auch einmal abzubiegen. Spätestens hier hatte sie wohl nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Jury restlos für sich eingenommen.

In ihrer Freizeit liebt Angelina es zu singen. Da ihre Familie insgesamt sehr musikalisch ist, wird oft gemeinsam musiziert: „Das hält uns zusammen, und es ist einfach schön, ein Hobby mit der ganzen Familie teilen zu können“, findet sie. Zu einem ihrer amüsantesten Erlebnisse als Gebietsweinkönigin zählt sie deshalb auch einen ungeplanten Gesangsauftritt, bei dem sie ‘How will I know‘ von Whitney Houston performen durfte.

Angelina Vogt fand ihren Weg zum Wein als Quereinsteigerin, ihre persönliche Stärke sei es, mit offenen Armen und Augen durch die Welt zu gehen. Sie war "die erste badische Naheweinkönigin": Aus der Ortenau stammend, begann sie nach ihrem Studium der Ernährungswissenschaften eine Ausbildung zur Winzerin und möchte gemeinsam mit ihrem Freund dessen Familienweingut an der Nahe weiterführen. Das aber hat nun erst einmal Pause, denn im Auftrag des Deutschen Weininstituts (DWI) ist sie ab sofort als 71. Deutsche Weinkönigin ein Jahr lang auf über 200 Terminen im In- und Ausland für den deutschen Wein unterwegs.