Finalistinnen 2018

Das sind die Finalistinnen!


Pauline Baumberger, Nahe

Pauline Baumberger erzählte im Vorentscheid, wie sie ihre Lieblingsthemen Wein, Design und Kommunikation miteinander verbindet – und dass sie von einem eigenen TV-Format träumt. In der Fachbefragung erläuterte die 25jährige die Bedeutung von Weinwettbewerben, insbesondere für den internationalen Markt, und erklärte, was einen Qualitätswein ausmacht. Weiterlesen

Tatjana Schmidt, Rheingau

Die Winzerin Tatjana Schmidt aus dem Rheingau zeigte sich in der Vorentscheidung auf den Punkt topfit und stellte sich fröhlich und unaufgeregt den Fragen der Masterjury. Sie führte zutreffend aus, warum Weinmischgetränke gerade für die junge Generation ihre Daseinsberechtigung haben, und erklärte versiert, warum man manche Rotweine dekantieren sollte. Weiterlesen

Klara Zehnder, Franken

Sprachtalent Klara Zehnder aus Franken plauderte zu Beginn des Vorentscheids mit Moderator Holger Wienpahl über ihre Auslandsaufenthalte, ihren Spaß am Reisen und begrüßte das Publikum dann charmant in fließendem Norwegisch. Die Fachfragen zum Weinvertrieb und zur Bedeutung der Wasserversorgung im Weinbau beantwortete sie sicher und treffend. Weiterlesen


Inga Storck, Pfalz

Die Winzerin und Weinbaustudentin Inga Storck aus der Pfalz, die eine eigene Kolumne names „Weinstöberei“ veröffentlicht, präsentierte sich im Vorentscheid souverän und wissenstark. Gleich eingangs sprach sie über Chancen moderner Technologien im Qualitätsweinbau und erläuterte die Unterschiede von oxidativem und reduktivem Ausbau. Weiterlesen

Carolin Klöckner, Württemberg

Carolin Klöckner aus Württemberg bekannte sich auf der Bühne zu ihrem Kindheitstraum, einmal Astronautin zu werden, um die Welt und die Weinlandschaft aus anderer Perspektive zu sehen. Dass sie in der deutschen Weinwelt zuhause ist, bewies sie dann mit ihrem Auftritt in der Fachbefragung. Gekonnt erläuterte sie, warum das Amt der Deutschen Weinkönigin zeitgemäß ist, und welche Vorteile „Piwis“ bieten. Weiterlesen

Franziska Aatz, Baden

Die gelernte Hotelfachfrau Franziska Aatz aus Baden legte im Vorentscheid einen charmanten Auftritt hin, der niemanden zweifeln ließ, dass sie über Ausstrahlung und Weinwissen verfügt. Sie gab in der Fachbefragung Auskunft über die Bedeutung internationaler Rebsorten und erörterte die Vor- und Nachteile des Minimalschnitts von Reben. Weiterlesen